Find your inner peace – Yoga and meditation

Das Thema Achtsamkeit ist ein wichtiges Thema, finde ich und man kann es nicht oft genug ansprechen. Wir Menschen leben oft in einem Hamsterrad, aus dem wir nur sehr schwer wieder herausfinden. Die Folge davon sind Burnout und Erschöpfungszustände. Martina Matic zeigt uns Wege auf, unsere innere Ruhe zu finden und wieder Kraft zu schöpfen. Und ich freue mich sehr, dass sie bereit war, mir ein Interview zu geben. Ihre Worte haben mich sehr berührt aber mich auch spüren lassen, dass es mehr gibt auf dieser Erde, als Konsum und Statussymbole.

Mindfulness is an important topic, I think, and it cannot be talked about often enough. We humans often live in a hamster wheel and to find a way out seems to be very difficult. The results are burnout and exhaustion. Martina Matic shows us ways how to find our inner peace and regain strength. And I’m very happy that she was ready to give me an interview. Her words touched me so much, but also made me feel, that there is more on this earth than consumption and status symbols.

Martina Matic

www.herzenskreis-yoga.de

https://www.instagram.com/herzenskreis/

Photo by Martina Matic

🇩🇪 Liebe Martina, erzähle einfach uns einfach einmal von dir!

Mein Name ist Martina Matic. Ich bin 45 Jahre alt und habe zwei wundervolle Jungs im Alter von 8 und 9 Jahren. Vom Sternzeichen her bin ich Wassermann, was bedeutet, dass ich sehr freiheitsliebend bin, ja und man kann sagen: ein kleiner Weltverbesserer.

Seit einem Jahr habe ich hier in Ulm mein eigenes Yogastudio mit dem Namen „Herzenskreis“.  Meine absolute Leidenschaft, Berufung und Mission ist das Wirken als Yoga- und Meditationslehrerin.

🇺🇸 Dear Martina, just tell us about yourself!

My name is Martina Matic. I am 45 years old and I have two wonderful boys aged 8 and 9. I am Aquarius, which means that I am very freedom-loving, yes and you can say: a little do-gooder.

For a year now I have had my own yoga studio called “Herzenskreis” here in Ulm. My absolute passion, calling and mission is to work as a yoga and meditation teacher.

🇩🇪 Du hast einen wunderbaren Instagramaccount bei dem sich alles um das Thema Yoga dreht. Seit wann machst du Yoga? 

Den ersten Kontakt mit Yoga hatte ich vor 10 Jahren, während meiner ersten Schwangerschaft. Das war eine relativ schwierige Schwangerschaft und Yoga hat mir dabei sehr geholfen. So habe ich meine Liebe für Yoga entdeckt. Leider konnte ich es damals nicht wirklich regelmäßig machen, da die Kinder noch klein waren und dazu kam, dass ich beruflich noch verschiedene andere Dinge ausprobiert habe. Es hat zwar alles auch Spaß gemacht, aber es war nie etwas dabei, wo ich spontan hätte sagen können, dass es wirklich meine Berufung ist. 

Schließlich gab es eine weitere schwierige Phase in meinem Leben, die mir dann letztendlich den Weg gezeigt hat. Ich hatte ein Angiom in meinem Kopf und es war nicht sicher, ob ich es überhaupt schaffe. Zu diesem Zeitpunkt waren die Kinder ebenfalls noch sehr klein. Es folgten Panikattacken. Schließlich und endlich besuchte ich direkt nach dem Krankenhausaufenthalt einen Achtsamkeitskurs, der mein Leben komplett verändert und alles nochmals auf den Kopf gestellt, beziehungsweise infrage gestellt hat. Es war für mich ein wirklich unglaubliches Geschenk.

Auf meinem Instagramaccount geht es defintiv rein um mein Herzensthema, das Thema Yoga. Ich bin Yin Yoga-, Hatha Yoga,- und Meditationslehrerin. Aber ich arbeite auch energetisch, d. h. ich mache energetische Wirbelsäulenaufrichtung. 

Für mich ist alles EINS und ich empfinde diesen feinstofflichen und energetischen Hintergrund als sehr heilsam, gerade weil er mir persönlich sehr geholfen hat. Deshalb ist es mir auch ein großes Anliegen, anderen Menschen etwas weiterzugeben.

Durch meine Erkrankung und auch aufgrund meiner Panikattacken habe ich schließlich auch mit dem Meditieren begonnen. Dabei wurde mir klar, dass das mein beruflicher Weg werden soll. Und im Endeffekt denke ich, dass ich immer auf der Suche danach war, nach der Frage, weshalb bin ich hier auf dieser Welt und was für einen Grund hat es. Ich glaube daran, dass es für jeden Menschen einen Seelenplan gibt, dass jeder von uns auf die Welt kommt und eine Mission hat. Ich sehe es als meine persönliche Mission an, Yoga und Meditation in die Welt hinauszutragen und Menschen dabei zu helfen, in die eigene Kraft zu kommen, ihren Herzensweg zu gehen und zu sehen, dass es mehr gibt, als nur ein bisschen an der Oberfläche zu schwimmen.

🇺🇸 You have a wonderful Instagram account where everything revolves around yoga. How long have you been doing yoga?

I first came into contact with yoga 10 years ago, during my first pregnancy. That was a relatively difficult pregnancy and yoga helped me a lot. That’s how I discovered my love for yoga. Unfortunately, I couldn’t really do it regularly at the time because the children were still small and I also tried various other things professionally. It was all fun, but up to that time I never found anything that was my true calling.

Finally, I went through another difficult phase in my life that ultimately showed me the way. I had an angioma in my head and I wasn’t sure if I could even make it. At this point the children were still very young. This phase was followed by panic attacks. Finally, right after my stay in the hospital, I attended a mindfulness course that completely changed my life and turned everything upside down. In the end, it was an incredible gift for me.

My Instagram account is definitely about my heart issue, yoga. I am a Yin Yoga, Hatha Yoga and meditation teacher. But I also work energetically, that means I do energetic spinal straightening.

For me everything is ONE and I find this subtle and energetic background very healing, precisely because it has helped me a lot personally. That is why it is very important to me to pass something on to other people.

Because of my illness and also because of my panic attacks, I finally started meditating. It became clear to me that this should be my professional path. And in the end, I think that I was always looking for it, for the question, why am I here in this world and what is the reason. I believe that there is a soul plan for every human being, that each of us is born and has a mission. I see it as my personal mission to bring yoga and meditation out into the world and to help people to come into their own strength, to go their heartfelt path and to see that there is more than just a little on the surface swim.

🇩🇪 Was bedeutet für dich Frau sein und Beruf? Wie wichtig ist es für dich auf eigenen Füßen zu stehen und deiner Berufung zu folgen?

Die Frage finde ich sehr gut. Frau sein und einen Beruf zu haben, das ist für mich extrem wichtig. Im letzten Jahr habe ich einen radikalen Schnitt gemacht und mich von meinem Mann getrennt, da wir eine toxische Beziehung hatten, die einfach nicht gut war und ich irgendwann gemerkt habe, dass ich da heraus muss. Jetzt ist es natürlich für mich gerade extrem schwierig das zu schaffen mit zwei Kindern. Dabei möchte ich schon auf die nächste Frage eingehen:

🇺🇸 What does being a woman and a job mean to you? How important is it for you to stand on your own two feet and follow your calling?

I think that’s a very good question. Being a woman and having a job is extremely important to me. Last year I took a cut and broke up with my husband because we had a toxic relationship that just wasn’t good and at some point I realized I had to get out of there. Now of course it is extremely difficult for me to go through this with two children. In this regard I would like to answer the next question:

🇩🇪 Wie fühlst du dich in der aktuellen Corona-Situation und wie gehst du damit um? Ich habe gelesen, dass du seit November “nur” online Zoom Kurse anbieten kannst. Wie wird das von den Menschen angenommen?

Es ist nicht ganz einfach alles unter einen Hut zu bekommen: zwei Kinder im Homeschooling zu unterrichten, die den ganzen Tag zu Hause sind und das Studio. Da ich ziemlich auf mich alleine gestellt bin, hat mich das am Anfang auch wirklich wütend gemacht. Es ist doch so, dass in dieser Situation eigentlich alles komplett an den Müttern hängen bleibt, die ja auf der einen Seite zwar arbeiten sollen und wollen, aber auf der anderen Seite den Schulauftrag bzw. Lehrauftrag erfüllen sollen, was in meinen Augen total schwierig ist. Für mich persönlich sowieso, weil ich ein autistisches Kind habe, das sich mit Veränderungen und Umstellungen schwertut. Also für ihn ist das wirklich eine Qual gewesen, die Umstellung auf Homeschooling. Er war den schulischen Ablauf gewohnt und für ihn war das schwieriger, als für andere Kinder. 

Ich sehe einfach den psychischen Schaden, den die Kinder davontragen, und das macht mich unglaublich traurig. Ich finde die Corona-Situation sehr sehr schwierig, weil ich finde, man darf das nicht alleine an dieser Krankheit festmachen, die nun mal da ist. Diese Krankheit  will auch kein Mensch leugnen, aber ich denke, man muss einfach das große Ganze sehen.

Man muss einfach darauf aufmerksam machen, was die Folgen sein können und die Kollateralschäden im Auge behalten. Es ist einfach so, finde ich, dass man sich nicht alleine auf irgendwelche Zahlen verlassen sollte.

Rein vom Bauchgefühl her ist es für mich nicht der richtige Weg, so wie es aktuell und schon seit längerer Zeit läuft und ich hoffe und spüre aber auch, dass da einiges in Bewegung ist und die Menschen dadurch auch ein bisschen aufwachen. Ja, und es ist auch tatsächlich meine Hoffnung, dass immer mehr Menschen darüber nachdenken und sich eine eigene Meinung zu diesem Thema bilden. Ich finde das extrem wichtig, nicht nur alleine dem, was von Außen an einen herangetragen wird zu glauben, sondern sich seine eigene Meinung zu bilden.

Was die Kurse betrifft, so ist das natürlich schwierig. Ich kann tatsächlich momentan nur online Zoomkurse anbieten, die leider nicht so angenommen werden, wie die Kurse im Studio. Zwar werden sie genutzt, aber für mich selbst ist es auch schwierig das umzusetzen, beispielsweise was Hatha Yoga angeht. 

Beim Hatha Yoga ist es in aller Regel so, dass ich immer mal wieder am Korrigieren bin, d. h. ich bin dann immer wieder an dem Menschen “dran”. Das geht online natürlich nicht. Mit Yoga selbst ist es, finde ich, etwas einfacher, weil ich nicht unbedingt korrigieren muss. Trotzdem fehlt mir dabei einfach die fließende Energie und die kann ich online nicht so gut herüberbringen. Es ist etwas, was ich sehr vermisse. Ich vermisse es definitiv, mit den Menschen in einem Raum zu sein, sie zu spüren. Man muss wissen, ich arbeite auch mit ätherischen Ölen und mit Klängen, das geht natürlich online nicht. 

Vor zwei Tagen war ich tatsächlich wieder im Studio und ich musste fast weinen, weil ich es so traurig finde, dass es seit sieben Monaten nun geschlossen ist. Ich habe es vor zwölf Monaten übernommen und seit sieben Monaten ist das Studio fast durchgehend zu und die Situation wird ja tatsächlich nicht besser. Außer diesen Onlinekursen gibt es für mich momentan kein andere Möglichkeit. Ich bin gerade auch schon am Visualisieren, was ich da sonst noch tun könnte, bzw. denke darüber nach, das Studio ganz abzugeben. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Situation entwickelt. Ich befürchte nämlich, dass die Auswirkungen von Corona dieses Jahr noch kein Ende finden werden. Eventuell werde ich vielleicht nochmal neu anfangen. Ich habe mich noch nicht entschieden, was ich tun werde.

🇺🇸 How do you feel in the current Corona situation and how do you deal with it? I read that since November you can “only” offer online Zoom courses. How is that accepted by the people?

It is not that easy to get everything under one roof: teaching two children in homeschooling who are at home all day and the studio. Since I’m pretty much on my own, that really made me angry at the beginning. It is the case that in this situation everything really depends on the mothers, who on the one hand should and want to work, but on the other hand have to fulfill the school assignment or teaching assignment, which in my opinion is totally difficult . For me personally, anyway, because I have an autistic child who struggles with changes and readjustments. So it was really torture for him, the transition to homeschooling. He was used to the school routine and it was more difficult for him than for other children.

I just see the psychological damage the kids are having and that makes me incredibly sad. I find the corona situation very, very difficult, because I think you shouldn’t just tie it down to this disease, which is now there. Nobody wants to deny this disease, but I think you just have to see the big picture.

You just have to point out what the consequences can be and keep an eye on the collateral damage. It’s just like that, I think, that you shouldn’t just rely on numbers.

I just have the feeling, that it’s not the right way, how the situation is handled currently and I hope that there is a lot going on and people are waking up a bit as a result. Yes, and it is actually my hope that more and more people will think about it and form their own opinion on this topic. I think it’s extremely important not only to believe what is being brought to you from the outside, but to build your own opinion.

As for the courses, it is of course difficult. At the moment I can actually only offer online zoom courses, which unfortunately are not as accepted as the courses in the studio. Although they are joined, it is also difficult for me to implement them, for example with regard to Hatha Yoga.

When it comes to Hatha Yoga it is usually the case that I am correcting every now and then, that means, I am always “on” the person. Of course, you can’t do that online. With yoga itself, I find it a little easier, because I don’t necessarily have to correct. Nevertheless, I simply miss the flowing energy and I can’t convey this online. It is something that I miss very much. I definitely miss being in a room with people, just feeling them. You have to know that I also work with essential oils and sounds, and of course that is not possible online.

Two days ago I was actually back in the studio and I almost cried because I find it so sad that it has now been closed for seven months. I took it over twelve months ago and the studio has been closed almost continuously for seven months and the situation is actually not getting any better. Apart from these online courses, there is currently no other option for me. I’m also currently visualizing what else I could do and I’m thinking about giving up the studio. It remains to be seen how the situation develops. I fear that the effects of Corona will not end this year. Maybe I will start all over again. I haven’t made up my mind yet what I’m going to do.

🇩🇪 Was bedeutet für dich Spiritualität? 

Spiritualität ist die Wahrnehmung der Authentizität. Ich sehe es so: Wir alle sind spirituelle Wesen und haben jetzt diese Erfahrung in diesem Leben hier auf dieser Erde in menschlicher Gestalt. Aber, jeder einzelne Mensch ist spirituell, man muss sich nur die Frage stellen: „Nehme ich das wirklich auch wahr? Kann ich das spüren oder blende ich es aus? Habe ich einen guten Zugang dazu, oder nicht?“ Die Spiritualität ist in jedem Menschen vorhanden, genauso wie auch die Selbstheilungskräfte.  

Ich finde, das ist auch so ein Phänomen. Ich biete energetische Wirbelsäulenaufrichtung an. Das ist eine Version des Geistheilens. Ich arbeite dabei mit feinstofflicher Energie. Das ist etwas, was man mit dem Verstand nicht fassen kann, denn es gibt definitiv Dinge, die man mit dem Verstand nicht erklären kann. In diesen Bereichen tun sich manche Menschen schwer. Gerade Menschen, die sehr kopflastig, kopfgesteuert und nicht so intuitiv sind beziehungsweise dieses Gespür nicht haben, können das nicht so wirklich fassen und erfassen.

Aber da ist es definitiv und ich glaube auch, dass jeder Mensch den Zugang zu den Selbstheilungskräften hat, ihn aber einfach oft nicht findet oder nicht zulässt. Aber d a ist er bei jedem von uns! Achtsamkeit ist so ein wichtiges und wertvolles Tool und ich kann es wirklich nur allen Menschen ans Herz legen, sich die Zeit zu nehmen und achtsam zu sein, immer wieder zu sich selbst zu finden und sich Ruhe zu gönnen. Da das für einen Menschen absolut wichtig ist. 

🇺🇸What does spirituality mean to you?

Spirituality is the perception of authenticity. I see it this way: We are all spiritual beings and now have this experience in this life here on this earth in a human form. But, every single person is spiritual, you just have to ask yourself the question: “Do I really notice that too? Can I feel that or do I just hide it? Do I have good access to it or don’t I? ”Spirituality is present in every human being, just like the self-healing powers.

I think that’s a phenomenon too. I offer energetic spine straightening. This is a version of spirit healing. I work with subtle energy. This is something that the mind cannot grasp because there are definitely things that the mind cannot explain. Some people find it difficult in these areas. Especially people who are very top-heavy, head-driven and not so intuitive or who do not have this instinct, cannot really grasp and grasp this.

But it is definitely existing and I also believe that everyone has access to self-healing powers, but often simply does not find it or does not allow to find it. But it is with each of us! Mindfulness is such an important and valuable tool and I can really only recommend everyone to take the time and be mindful, to find yourself again and again and to allow yourself rest. Because that is absolutely important for a person.

🇩🇪 Achtsamtkeit ist für mich persönlich ein sehr wichtiger Punkt! Du bietest Achsamkeitsmeditation an, was kann man sich darunter vorstellen? 

Also wie ich ja schon zu Beginn gesagt hatte, habe ich nach meinen Panikattacken einen zehnwöchigen Achtsamkeitskurs besucht. 

Dort wurden mir unterschiedliche Achtsamkeitsmeditationen beigebracht, die ich nach wie vor immer noch praktiziere. Das sind Meditationen, die man auch ganz gut im Alltag integrieren und einbauen kann. 

Im Prinzip geht es darum, den Moment bewusst zu erleben. Das Problem bei uns Menschen ist ja, dass wir meist relativ ferngesteuert durch die Gegend laufen. 

Ja, wir haben so einen bestimmten Ablauf, der in unserem Kopf abgespeichert ist und so läuft dann der ganze Tag ab. Wir nehmen die Dinge eigentlich nicht mehr bewusst wahr. Die Achtsamkeit ist so ein wertvolles Tool, weil es uns einfach wieder Lebensfreude gibt, weil es uns heilt. Man kann es eigentlich gar nicht in Worten beschreiben. Wenn man es einmal gelernt hat, dann ist es unmöglich, wieder zurückzugehen. 

In dieser Hinsicht muss ich immer wieder an unsere Lehrerin denken, die am Ende des Achtsamkeitskurses gesagt hat: „Da wo ihr jetzt seid, wenn ihr die Achtsamkeitstools gelernt habt, könnt ihr mit eurem Bewusstsein nicht mehr zurückgehen. Es geht nur noch vorwärts!“ Und ich kann das nur bestätigen.

Also wenn ich jetzt im Nachhinein darüber nachdenke, habe ich noch immer Gänsehaut, weil es mir so unglaublich viel gegeben hat. Die Achtsamkeitsmeditationen können ganz kurz sein, also wirklich nur ein paar Minuten andauern, aber sie haben eine große Wirkung und Auswirkung. Auch auf meinem Instagramaccount stelle ich immer wieder  Visualsierungsübungen, die man im täglichen Leben einbauen kann. Eine Übung dabei ist, sich drei Minuten lange eine Auszeit zu nehmen, den Fokus komplett auf seinen Körper zu richten und dabei zu schauen wie der Atem fließt und welche Gefühle da sind. Wie fühlt sich der Körper an, was nehme ich im Moment wahr! Am Ende bringt man sich ganz sorgfältig wieder in das Hier und Jetzt zurück. Der Stress kann dann wirklich aus dem Körper fließen und du erdest dich, bist wieder präsent im Moment und kannst danach kraftvoll und gestärkt deinen Alltag weiterleben.

Wenn man solche kleinen Tools immer wieder in seinen Alltag einbaut, dann sind die sehr sehr heilsam. Man bewirkt unglaublich viel damit.

Eine weitere Achtamskeitsmeditaiton ist, in dem man mit bewusster Wahrnehmung durch den Körper wandert und ganz achtsam realisiert, wie sich die einzelnen Körperteile anfühlen, ohne dass man sie verändern möchte, auch wenn man Schmerzen verspürt. Man nimmt sie einfach an und akzeptiert sie. Also Achtsamkeitsmeditation bedeutet im Endeffekt Akzeptanz und Annahme. Dadurch ist es möglich, inneren Frieden finden, denn wenn wir immer wieder gegen gewissen Situationen arbeiten und unsere Energien in diese Bahnen lenken, verstärkt das nur die negative Energie. Wenn wir Dinge, die wir nicht ändern können annehmen, dann entsteht wirklich ein innerer Frieden, Gelassenheit und Glückseligkeit. 

Wenn man es schafft, immer wieder am Tag in den jetzigen Moment zu kommen, in der Gegenwart wirklich im Hier und Jetzt verankert zu sein, dann ist das das Kostbarste, was einem passieren kann. Diese Momente nimmt man dann wirklich sehr bewusst wahr.

Dafür kann man auch den Atem nutzen. In dem man sich immer wieder auf die Atmung konzentriert, ist man im jetzigen Moment und dann kann man sich in seinen inneren Raum der Stille fallen lassen. Man kann fühlen, wie der Stress aus dem Körper fließt und Ruhe und Frieden einkehrt. Das sind so kleine hilfreiche Tools, die einem im Alltag helfen und die einen immer wieder „rausholen“ und aufbauen.

Die Stresssituationen nehmen definitiv immer mehr zu. Wir leben in einer schnelllebigen Gesellschaft, in einer Leistungsgesellschaft. Damit wir dem Druck standhalten können, sind diese Auszeiten wie geschaffen, damit sich Körper und Geist wieder erholen können, aber auch um Depressionen vorzubeugen und um uns zu stärken.

Das ist auch ein Grund, warum ich ein absoluter Fan von Meditation und Yin Yoga bin. Yin Yoga ist mein Lieblingsyoga. Das ist ein sehr sanftes und ruhiges Yoga, wo wir die Stellungen ganz lange halten, sodass sich Verklebungen in den Bindegeweben lösen. Dadurch, dass wir so lange in diesen Positionen bleiben, ganz ohne Muskelkraft und uns in diese Stellungen nur sinken lassen, kann man auch die Gedanken ziehen lassen und der Körper kann sich entspannen, der Geist kommt zur Ruhe. Das ist eine wunderbare Yogapraxis am Abend, weil sie dich in die Yin Energie bringt, die den Schlaf fördert. Also ich finde, es gibt nichts Schöneres als Yin Yoga am Abend.

🇺🇸 Mindfulness is a very important point for me personally! You offer mindfulness meditation, what can that be imagined?

As I said at the beginning, I attended a ten-week mindfulness course after my panic attacks.

There I was taught different mindfulness meditations, which I still practice. These are meditations that can also be integrated and built into everyday life quite well.

In principle, it’s about consciously experiencing the moment. The problem with us humans is that we usually walk through the area relatively remote-controlled.

Yes, we have a certain process that is stored in our head and that is how the whole day is running. We are actually no longer aware of things. Mindfulness is such a valuable tool because it simply gives us the joie de vivre again, because it heals us. You can’t really describe it in words. Once you’ve learned, it’s impossible to go back.

In this regard, I keep thinking of our teacher who said at the end of the mindfulness course: “Where you are now, once you have learned the mindfulness tools, you can no longer go back with your consciousness. It’s only going forward! ”And I can only confirm that.

So when I think about it now, I still get goose bumps because it gave me so much. The mindfulness meditations can be very short, really only last a few minutes, but they have a great effect and impact. On my Instagram account, too, I keep putting visualization exercises that can be incorporated into daily life. One of the exercises is to take a three-minute break, focus completely on your body and watch how your breath flows and what feelings are there. How does the body feel, what do I perceive at the moment! In the end, you carefully bring yourself back to the here and now. The stress can then really flow out of the body and you ground yourself, you are present again in the moment and can then continue to live your everyday life powerfully and strengthened.

If you build such small tools into your everyday life again and again, then they are very, very healing. You achieve an incredible amount with it.

Another mindfulness meditation is in which one wanders through the body with conscious perception and very mindfully realizes how the individual body parts feel without wanting to change them, even if one feels pain. You just take them and accept them. So mindfulness meditation ultimately means acceptance and acceptance. This makes it possible to find inner peace, because if we repeatedly work against certain situations and direct our energies into these paths, this only increases the negative energy. When we accept things that we cannot change, there really is an inner peace, serenity and bliss.

If you manage to come back to the present moment again and again during the day, to be really anchored in the present in the here and now, then that is the most precious thing that can happen to you. You then really notice these moments very consciously.

You can also use your breath for this. By constantly concentrating on breathing, you are in the present moment and then you can let yourself fall into your inner space of silence. You can feel how the stress flows out of the body and calm and peace return. These are small, helpful tools that help you in everyday life and that “get you out” and build you up again and again.

The stressful situations are definitely increasing. We live in a fast-paced society, in a performance society. So that we can withstand the pressure, these breaks are perfect, so that body and mind can recover, but also to prevent depression and to strengthen us.

That is also one of the reasons why I am an absolute fan of meditation and yin yoga. Yin yoga is my favorite yoga. This is a very gentle and calm yoga, where we hold the postures for a long time, so that adhesions in the connective tissues are loosened. Because we stay in these positions for so long, without any muscle strength and just let ourselves sink into these positions, one can also let one’s thoughts go and the body can relax, the mind comes to rest. This is a wonderful evening yoga practice because it brings you into the yin energy that promotes sleep. So I think there is nothing better than Yin Yoga in the evening.

Photo by Martina Matic

Gerade jetzt finde ich es wichtig, dass die Menschen zur Ruhe kommen, du bietest einen geeigneten Raum und Platz dafür. Welchen Tipp kannst du den Menschen geben, die momentan instabil, unruhig sind und voller Angst in die Zukunft sehen?

Ich habe tatsächlich selbst immer wieder mit Ängsten zu kämpfen, habe aber zum Glück meine Tools, mit denen ich arbeiten kann. Ich bin einfach in dem Vertrauen, dass das Universum tatsächlich immer hinter mir steht und dass egal welche Situation kommt, ich diese meistern werde. Es ist so unendlich wichtig, in der Liebe und im Vertrauen zu bleiben und sich Auszeiten zu nehmen. 

Wertvolle Tools wie Meditation und Yoga sind wahre Geschenke, um den Körper zu stabilisieren. Sie sind eine super Stressprophylaxe. Oft stellen wir uns meistens tatsächlich die Dinge viel schlimmer vor, als sie nachher eintreten. 

Das ist auch so ein Phänomen, dass wir immer das Allerschlimmste annehmen, was passieren könnte, aber oft ist es dann gar nicht so und dann muss man sich die Frage stellen, was an dieser Situation so schlimm wäre, wenn sie eintreten würde. Und man darf, gerade wenn man sich in schwierigen Situationen befindet, nicht vergessen, dass man auch um Hilfe bitten und diese annehmen darf.

Das ist auch etwas, was ich gelernt habe. Früher dachte ich, ich muss alles alleine schaffen,  ich muss alles perfekt machen, ich muss alles perfekt hinbekommen. Ich muss eine perfekte Mutter, eine perfekte Ehefrau sein und auch im Job alles perfekt hinbekommen. 

Aber das stimmt gar nicht. Es ist tatsächlich viel wichtiger, sich selbst zu stärken, die Verbindung zu sich selbst zu finden und wenn man in seiner Mitte angekommen ist, dann funktioniert auch alles was von außen kommt. D. h. die tatsächlich wichtigste Investition ist in sich selbst ist es, sich diese Zeit zu nehmen, zur Ruhe zu kommen, den Körper zu stärken, den Geist zu stärken, und sich immer wieder ganz bewusst mit sich selbst zu verbinden und zu merken, dass das Leben eigentlich ein unglaublich schönes Geschenk ist und dieses Geschenk auch tatsächlich und wahrhaftig anzunehmen.

Gerade die Kinder zeigen uns das. Wenn Kinder spielen, befinden sie sich komplett im “Moment”. Das ist etwas, was wir Erwachsenen fast nie schaffen. Von den Kindern können wir unglaublich viel lernen und das sollten wir auch tatsächlich machen. Ich finde es daher traurig, dass den Kindern durch unser System und durch unsere Gesellschaft so viel genommen wird, sei es die Achtsamkeit, sei es ihre wertvolle Individualität, sei es ihr unglaublich einzigartiges Potenzial. Es geht viel kaputt gerade auch aufgrund unseres Schulsystems und aufgrund unserer Leistungsgesellschaft. 

Und ich hoffe sehr, dass sich da die nächsten Jahre noch etwas ändern wird und unsere Kinder die Chance haben, ihr Potenzial in die Welt zu tragen und dass es nicht kaputt gemacht wird. Das ist das, was ich mir sehr wünsche!

🇺🇸 Right now I think it’s important that people come to rest, you offer a suitable space and space for it. What advice can you give to people who are currently unstable, restless and fearful of the future?

In fact, I always struggle with fears myself, but luckily I have my tools to work with. I just have the trust that the universe is actually always behind me and that no matter what situation comes, I will master it. It is so infinitely important to stay in love and trust and to take time out.

Valuable tools like meditation and yoga are real gifts to stabilize the body. They are a great stress prophylaxis. Often times, most of the time, we actually imagine things to be much worse than they will come afterwards.

It is also such a phenomenon that we always assume the very worst that could happen, but often it is not so and then you have to ask yourself what would be so bad about this situation if it did occur. And, especially when you find yourself in difficult situations, you shouldn’t forget that you can ask for help and accept it.

That’s also something I’ve learned. I used to think I have to do everything by myself, I have to do everything perfectly, I have to do everything perfectly. I have to be a perfect mother, a perfect wife and also have to do everything perfectly at work.

But that’s not true at all. It is actually much more important to strengthen yourself, to find the connection to yourself and when you have arrived in your center, everything that comes from outside also works. I. E. The really most important investment is in yourself is to take this time, to calm down, to strengthen the body, to strengthen the mind, and again and again to consciously reconnect with yourself and to notice that life is actually an incredibly beautiful gift and to actually and truly accept this gift.

Children in particular show us that. When children play, they are completely in the “moment”. It’s something we adults almost never manage. We can learn an incredible amount from children and we should actually do that. I therefore find it sad that so much is being stolen from the children by our system and our society, be it mindfulness, be it their valuable individuality, be it their incredibly unique potential. A lot of things break down, especially because of our school system and our performance society.

And I very much hope that something will change over the next few years and that our children will have the chance to bring their potential into the world and that it will not be ruined. That’s what I really want!

🇩🇪 Was ist eine oder was sind deine großen Leidenschaften?

Meine größte Leidenschaft ist das Yin Yoga. Ich bin absoluter Yin Yoga Lover. Ich liebe es! Am Anfang habe ich mich damit absolut schwer getan, weil ich nicht abschalten konnte. 

Ich konnte, als ich damit begonnen habe, auch nicht meditieren. Es war so, dass ich zwei Minuten lang da saß, Herzrasen bekam und nicht zur Ruhe gekommen bin. Ich hatte so eine unglaubliche innere Unruhe  in mir. In der Zwischenzeit gibt es mir so viel. Deshalb: wenn jemand Meditation lernen möchte, dann sollte er sich niemals dazu zwingen. 

Dabei gibt es auch zu beachten: Es gibt so viele unterschiedlichen und wundervolle Meditationstechniken und man muss sich nicht unbedingt in die Stille begeben. So kann man beispielsweise durch Aktivmeditationen, Mantrameditationen,  Gehmeditationen und was auch immer Energie fließen lassen, die einen dann in die Stille führen.

Ich finde diese Meditationen sind gerade für unsere westliche Welt und Meditationsanfänger viel besser geeignet, als die stillen Meditationen. Am Anfang schafft diese oft kein Mensch und es ist eigentlich auch unmöglich, das von jemandem zu verlangen. Meditation sollte Freude machen und es ist ein unglaubliches Geschenk, es bereichert das Leben so sehr, gerade deswegen sollte jeder seine eigene Meditatitonstechnik finden. 

Wichtig dabei ist dann, 21 Tage lang bei einer Meditation zu bleiben, denn das Gehirn benötigt 21 Tage, bis es eine Gewohnheit abspeichert hat. 

Als ich damit begonnen habe, hat sich für mich damals unglaublich viel verändert. Ich konnte es eigentlich kaum fassen, was sich durch eine tägliche Meditationspraxis alles positiv verändern kann. Durch Yoga und gerade Yin Yoga kann man den Geist zur Ruhe kommen lassen. Yin Yoga ist die perfekte Kombination von Yoga und Meditation und das ist meine große Leidenschaft.

🇺🇸 What is one or what are your great passions?

My greatest passion is Yin Yoga. I am an absolute yin yoga lover. I love it! In the beginning I found it very difficult because I couldn’t switch off.

When I started, I couldn’t meditate either. It happened that I sat there for two minutes, my heart racing and I couldn’t calm down. I had such an incredible unrest inside me. In the meantime, it gives me so much. Therefore, if someone wants to learn meditation, then he should never force himself to do it.

There is also one thing to note: There are so many different and wonderful meditation techniques and you don’t necessarily have to go into silence. For example, you can let energy flow through active meditations, mantra meditations, walking meditations and whatever, which then lead you into silence.

I think these meditations are much better suited for our western world and meditation beginners than the silent meditations. Often no one can do this at the beginning, and it is actually impossible to ask someone to do that. Meditation should be fun and it is an incredible gift, it enriches life so much, that’s why everyone should find their own meditation technique.

It is then important to stay in meditation for 21 days, because the brain needs 21 days to store a habit.

When I started, a lot changed for me at the time. I could hardly believe what a daily meditation practice can positively change. Through yoga and especially yin yoga, one can let the mind come to rest. Yin Yoga is the perfect combination of yoga and meditation and that is my great passion.

🇩🇪 Was wünscht du dir für die Zukunft?

Ich wünsche mir, dass sich die Gesellschaft wieder mehr zu einem “WIR” wandelt, dass die Menschen einfach wieder wahrnehmen, dass wir alle miteinander verbunden sind. Das betrifft sowohl die Menschen, als auch die Pflanzen und die Tiere. Wir sind alle EINS und wir schwimmen alle in einer Energie. Alles was wir tun, hat Auswirkungen auf den Rest der Welt. Zwar sind wir einzelne Individuen, aber wir sind auch eine Gemeinschaft. Ich habe tatsächlich die Hoffnung, dass das bei immer mehr Menschen in den Herzen ankommt. Es ist wichtig, dass wir uns wieder mit unserer Herzensenergie verbinden und die Liebe nach außen tragen. Es ist ebenso wichtig, dass wir nicht mehr so sehr in der Angst leben. Gerade was Corona anbetrifft wird aktuell durch die Berichterstattung in den Medien bei den Menschen eine Angst hervorgerufen. Das ist von daher bedenklich, weil dadurch so viele Krankheiten entstehen können. Wir sollten mit dem Herzen in der Liebe und im Vertrauen bleiben. Für mich ist das Herz ein großes Thema, deshalb habe ich mein Studio auch „Herzenskreis“ genannt.

Ich habe auch bezüglich all meiner Themen in meinen Ausbildungen, sei es als Meditationslehrerin, oder bei der Hatha- und Yin Yogalehrerausbildung das Herz als das Zentrum gewählt. Das Herz ist ja auch unser oberstes Organ. Es leitet unseren ganzen Körper. Sich mit der Herzensergie zu verbinden, ist ein unglaubliches Geschenk. 

Wenn man es schafft, über Dankbarkeit, Yoga und durch Meditation zu seinem eigenen Herzen zu finden und diese Liebe mit der Welt zu teilen, dann ist das ist das allerschönste Geschenk, das man sich und anderen machen kann. Und ich denke, dafür sind wir eigentlich auch alle hier!

🇺🇸 What do you wish for the future?

I hope that society will transform itself back into a “WE”, that people will simply perceive again that we are all connected to one another. This applies to people as well as to plants and animals. We are all ONE and we are all swimming in one energy. Everything we do affects the rest of the world. We are individual individuals, but we are also a community. I actually have the hope that this will resonate in the hearts of more and more people. It is important that we reconnect with our heart energy and carry the love outwards. It is also important that we stop living in fear so much. Especially when it comes to Corona, the media coverage is currently causing people to fear. This is worrying because it can cause so many diseases. We should remain in love and trust with our hearts. The heart is a big issue for me, which is why I also called my studio “Herzenskreis”.

I have also chosen the heart as the center of all my subjects in my trainings, be it as a meditation teacher or in the Hatha and Yin yoga teacher training. The heart is also our supreme organ. It guides our whole body. To connect with the heart sergy is an incredible gift.

If you manage to find your own heart through gratitude, yoga and meditation and to share this love with the world, then that is the most wonderful gift that you can give yourself and others. And I think that’s actually what we’re all here for!

Photo by Martina Matic

I have been practicing yoga and meditation for over 30 years. For me, yoga is not a sport, but a view of life, a daily tradition, an important tool to make the best of each day. Yoga keeps me grounded, it helps me through everyday life and above all through difficult times. And believe me: I’ve had more than enough difficult times. I’m interested in everything which has to do with yoga and meditation and that’s how I found Rhianna from Belfast/ Northern Ireland. I love and absolutely adore people who are authentic and who live their personal message. Rhianna is a wonderful person, a great woman and she has a very touching story that really touched me. But: she has not given up, awakened her strengths and found a way to help and support not only herself, but also others. And by the way besides yoga, we have something else in common: we love to swim in cold water!

Ich praktiziere seit über 30 Jahren Yoga und Meditation. Yoga ist für mich kein Sport, sondern eher eine Art Sichtweise auf das Leben, eine tägliche Tradition, ein wichtiges Instrument, um das Beste aus jedem Tag zu machen. Yoga hält mich geerdet, es hilft mir durch den Alltag und vor allem in schwierigen Zeiten. Und glaube mir: Ich hatte wirklich schon schwierige Zeiten. Ich interessiere mich für alles, was mit Yoga und Meditation zu tun hat, und so habe ich zu Rhianna aus Belfast / Nordirland gefunden.

Ich liebe Menschen, die authentisch sind und ihre persönliche Botschaft leben. Rhianna ist eine wundervolle Person, eine großartige Frau und sie hat eine sehr berührende Geschichte. Aber: Sie hat nicht aufgegeben, ihre Stärken geweckt und einen Weg gefunden, nicht nur für sich selbst, sondern auch um anderen zu helfen und sie zu unterstützen. Übrigens haben wir neben Yoga noch etwas gemeinsam: Wir lieben es, in kaltem Wasser zu schwimmen!

RHIANNA DORRIAN

https://www.instagram.com/the_divine_yoga_/

Photocredit by Rhianna Dorrian

Who are you?

I am Rhianna Dorrian and I am completing my 200HR yoga teacher training, specializing in yoga for trauma and yoga for anxiety. I am from Belfast, Northern Ireland, and love nature. I study Law at University. I swim in the sea every day and find cold water immersion to be so therapeutic.  

Wer bist Du?

Ich bin Rhianna Dorrian und absolviere momentan eine 200-Stunden-Yogalehrerausbildung, spezialisiert auf Yoga für Trauma und Yoga für Angstzustände. Ich komme aus Belfast, Nordirland, liebe die Natur und studiere ich Rechtswissenschaften an der Universität. Jeden Tag schwimme ich im Meer und empfinde das Eintauchen in kaltes Wasser als eine Art Therapie.

You have a wonderful Instagram account that is all about yoga. How long have you  been doing yoga? How did you get into yoga?

I have been practicing yoga for the last couple of years. When I was younger, I was groomed and sexually abused by a much older man. After this I became very depressed and I tried to take my own life and was in hospital. It took many years for me to reach recovery, but one of the things that helped me was yoga. When I started learning about yoga it taught me self love and to appreciate my body. I was able to connect to my body in a non shameful way, something that I found hard after the assault. I set up the Divine Yoga for women as I wanted to share yoga with others and hopefully help them. 

This is why I am specializing in yoga for trauma and I aim to run free yoga for trauma for survivors of assault when the pandemic restrictions allow it. When I went to other yoga classes in the past, I often felt uncomfortable and spent more time wondering how i looked and watching everyone else than really enjoying it. That is why the Divine Yoga is about empowerment and non judgement. At the end of yoga, we complete a meditation with a mantra, and we all say “I am strong, I am loved, I am beautiful, I am enough”. Taking the time out to say this to yourself is amazing and I think everyone should know how truly incredible they are. 

I do my own practice daily, sometimes twice a day and taking this time out to breathe and connect to my body really helps maintain my mental health. I used to self harm badly by cutting, but I am nearly a year clean now. I thank therapy for this and yoga as it taught me self love and how to connect to my body with love, not disgust or shame. 

Du hast einen wunderbaren Instagram-Account, in dem es um Yoga geht. Wie lange machst du schon Yoga? Wie bist du zum Yoga gekommen?

Ich praktiziere seit ein paar Jahren Yoga. Als ich jünger war, wurde ich von einem viel älteren Mann sexuell missbraucht. Danach wurde ich depressiv und versuchte mir das Leben zu nehmen und war im Krankenhaus. Es dauerte viele Jahre, bis ich mich erholt hatte, aber eines der Dinge, die mir geholfen haben, wieder auf die Füße zu kommen, war Yoga.

Als ich damit anfing, Yoga zu lernen, lehrte es mich, mich selbst zu lieben und meinen Körper zu schätzen. Zuvor konnte ich mich nicht mit meinem Körper verbinden, weil dies mir nach dem Angriff schwer fiel. So habe das DIVINE YOGA für Frauen gegründet, um Yoga mit anderen zu teilen und ihnen hoffentlich auch helfen zu können.

Aus diesem Grund habe ich mich auf Yoga für Traumata spezialisiert und führe kostenlos Yoga für traumatisierte Überlebende von Übergriffen durch, sobald die pandemischen Beschränkungen dies zulassen. Wenn ich in der Vergangenheit zu anderen Yoga-Kursen gegangen bin, fühlte ich mich oft unwohl und verbrachte mehr Zeit damit, mich zu fragen, wie ich aussehe und ob mich etwa alle anderen beobachten. So konnte ich die Kurse nicht wirklich genießen. Deshalb geht es beim DIVINE YOGA um das “einfach sein” und nicht um das “andere beurteilen”.

Am Ende der Yogastunde beenden wir die Meditation mit einem Mantra und wir alle sagen zu uns: „Ich bin stark, ich werde geliebt, ich bin schön, ich liebe mich selbst“. Es ist wichtig, sich diese Zeit zu nehmen, um sich dies zu sich selbst zu sagen, und ich denke, jede Frau sollte wissen, wie unglaublich wunderbar sie ist.

Ich übe täglich, manchmal zweimal am Tag, und wenn ich mir die Zeit nehme, um zu atmen und mich mit meinem Körper zu verbinden, hilft mir das mir wahrhaftig, um meine geistige Gesundheit zu erhalten. Früher habe ich mich durch das Ritzen schwer verletzt, aber jetzt bin ich fast ein Jahr sauber. Ich habe es der Therapie dafür zu verdanken und dem Yoga, da es mir Selbstliebe vermittelt hat und gezeigt hat, wie ich mich durch Liebe mit meinem Körper verbinden kann.

Photocredit by Rhianna Dorrian

What does being a woman  mean to you? How important is it for you to stand on your own two feet and follow your dreams? What does beauty mean to you?

Being a woman to me is very important. It means loving myself and supporting fellow women. After my assault I resented being a woman and sexuality, but now I love that I am a woman and I find strength in that. That is why my yoga group is just for women as I want to build a loving, empowering and non judgemental community of women who raise each other up. 

It is very important to me to stand on my own two feet, I love my independence and that is why I am completing my law degree and running this business as I want to be able to support myself and enjoy life. Beauty used to mean something different to me, I used to dislike other women who were beautiful because I was jealous. It’s taken me a long time, but I know that another’s beauty does not detract from my own and that we are all truly beautiful. I really believe that ’comparison is the thief of joy’ and that is why I teach my students to repeat the mantra to themselves that they are strong, beautiful, loved and enough. 

Was bedeutet es für dich, eine Frau zu sein? Wie wichtig ist es für dich, auf eigenen Beinen zu stehen und deinen Träumen zu folgen? Was bedeutet Schönheit für dich?

Für mich ist es sehr wichtig, eine Frau zu sein. Es bedeutet, mich selbst zu lieben und andere Frauen zu unterstützen. Nach dem Übergriff ärgerte ich mich darüber, eine Frau zu sein, aber jetzt liebe ich es und ich finde darin Kraft. Deshalb ist meine Yoga-Gruppe nur für Frauen, da ich eine liebevolle sich nicht untereinander bewertende Gemeinschaft von Frauen aufbauen möchte, die sich gegenseitig unterstützt.

Es ist mir sehr wichtig, auf eigenen Beinen zu stehen, ich liebe meine Unabhängigkeit und deshalb werde ich mein Jurastudium zu Ende bringen und DIVINE YOGA weiter ausbauen, um mich selbst zu fördern und das Leben zu genießen. Schönheit bedeutete für mich etwas anderes, ich mochte andere Frauen nicht, die schön waren, weil ich eifersüchtig war.

Ich habe lange gebraucht, aber ich weiß, dass die Schönheit eines anderen Menschen meine eigene nicht beeinträchtigt und dass wir alle wirklich schön sind. Ich glaube wirklich, dass mir das Vergleichen jegliche Freude und Energie nimmt und deshalb bringe ich meinen Schülern bei, das Mantra immer wieder für sich selbst zu wiederholen, dass sie stark, schön, geliebt und einzigartig sind.

How do you feel in the current Corona situation and how do you deal with it?

It is challenging as I miss being able to run the outdoor classes and being able to connect to my students in real life. But I am doing online classes, like many other yoga teachers, you have to adapt to the pandemic. My first online class will be this Saturday the 27th to celebrate the full moon.  The full moon is a time to let go of what no longer serves you and I am excited to share this with my students. 

Wie fühlst du dich in der aktuellen Corona-Situation und wie gehst du damit um?

Es ist eine Herausforderung, da ich es wirkliche vermisse, die Outdoor-Kurse zu leiten und mich mit meinen Schülern zu verbinden. Aber ich mache Online-Kurse, wie viele andere Yogalehrer, man muss sich der Pandemie anpassen. Meine erste Online-Klasse wird an diesem Samstag, dem 27. Februar sein, um den Vollmond zu feiern. Der Vollmond ist eine Zeit, um loszulassen, was nicht mehr dienlich ist, und ich freue mich darauf, dies mit meinen Schülern zu teilen.

What does spirituality mean to you?

I am a very spiritual person and yoga is one way that I practice my spirituality. I love the history of yoga and its Hindu and Buddhist origins and I often read up on it. I believe that we are spiritual beings and that we are here to love ourselves and each other. To me, spirituality means self love. When you truly love yourself, your relationships with others become better and you live a happier life. It’s much easier said than done, but self love is the most important thing that a person can learn. 

Was bedeutet Spiritualität für dich?

Ich bin eine sehr spirituelle Person und Yoga ist eine Möglichkeit, meine Spiritualität zu praktizieren. Ich liebe die Geschichte des Yoga und seine hinduistischen und buddhistischen Ursprünge und lese oft darüber nach. Ich glaube, dass wir spirituelle Wesen sind und dass wir hier sind, um uns selbst und einander zu lieben. Spiritualität bedeutet für mich Selbstliebe. Wenn du dich wirklich liebst, werden deine Beziehungen zu anderen besser und du lebst ein glücklicheres Leben. Es ist viel leichter gesagt als getan, aber Selbstliebe ist das Wichtigste, was eine Person erlernen kann.

I couldn’t stop watching the video you uploaded some days ago. I love the movement of the waves. Under the viedo you have written: „Your mind can be hell sometimes“ – this is so true. What are you doing or what are your tipps what to do when the mind is „hell“?

My mind can be hell a lot with flashbacks of the assault and feelings of shame and disgust. When these feelings rise up I step back from the thoughts and I breathe. I will sit and breathe and talk to myself (may sound a little odd!) but it helps. I breathe deeply and I tell myself that I forgive myself for what happened and that I love myself. I repeat this to myself over and over and it helps. It’s very easy to get caught up in your thoughts and so its important to step back and remind yourself of your worth and your progress. Many people think that yoga is just about the poses and trying to do the hardest poses you can, but yoga is a union of the body and mind.  I like to think of the poses as moving meditation and I tell my students that it doesn’t matter what poses you can or cannot do, it’s about taking the time out of your day to connect to yourself in a loving and compassionate way. 

To my fellow survivors I urge you to be compassionate to yourself. If someone else came to you and told them their story, you would not tell them “well worse things have happened to others” or “it’s been years, get over it”. You would listen to them and be kind, and you deserve to treat yourself like this also. You deserve the kindness you give to other people, and you deserve to speak to yourself the way you would speak to another survivor. 

A few other mantras I tell myself are: ‘Inhale the future, exhale the past’,’your past does not define you’, ‘you cannot heal in the same environment you got sick in’, ‘your self respect always has to be stronger than your feelings’, and ‘I am strong, stable, loved, and enough’. I would encourage anyone whose mind is hell to make up their own mantra that calms and soothes their mind, and that reminds you that you are a person worth loving. 

Ich konnte nicht aufhören, das Video anzusehen, das du vor einigen Tagen hochgeladen hast. Ich liebe die Bewegung der Wellen. Unter dem Viedo hast du geschrieben: „Nachdenken kann manchmal die Hölle sein“ – das ist so wahr. Was machst du oder welchen Tipp hast du für andere, wenn der die Gedanken die „Hölle“ sind?

Es kommen Gedanken auf, die sich unterbewusst um den Angriff und die Gefühle der Schande und des Ekels drehen. Wenn diese Gefühle aufsteigen, weise ich die Gedanken zurück und atme. Ich setze mich hin, atme und spreche mit mir selbst (Das mag etwas seltsam klingen!), Aber es hilft! Ich atme tief durch und sage mir, dass ich mir selbst das vergebe, was passiert ist und dass ich mich selbst liebe. Ich wiederhole das immer und immer wieder und es hilft.

Es ist sehr leicht, sich in Ihre Gedanken zu verlieren. Daher ist es wichtig, einen Schritt zurückzutreten und sich selbst an die eigenen Wertigkeit zu erinnern. Viele Menschen denken, dass Yoga lediglich nur aus Posen besteht. Sie versuchen komplizierte Posen zu machen, wie eine Art Wettbewerb, dabei ist Yoga ist eine Vereinigung von Körper und Geist. Ich stelle mir die Posen gerne als bewegende Meditation vor und sage meinen Schülern, dass es egal ist, welche Posen Sie machen können oder nicht. Es geht darum, sich die Zeit zu nehmen, um sich auf liebevolle und mitfühlende Weise mit sich selbst zu verbinden.

Meine Leidensgenossinnen fordere ich auf, sich selbst gegenüber mitfühlend zu sein. Wenn jemand anderes zu Ihnen käme, um seine eigene Geschichte zu erzählen, würden sie dieser Person nicht sagen, “dass anderen wesentlich schlimmere Dinge passiert sind” oder “es sind Jahre vergangen, kommen endlich darüber hinweg”. Sie würden ihnen zuhören. Und deshalb verdienen sie das Gleiche. Sie verdienen das Mitgefühl, das sie selbst anderen Menschen entgegenbringen, und sie haben es verdient, mit sich selbst so zu sprechen, wie sie mit einem anderen Überlebenden eines Übergriffes sprechen würden.

Ein paar andere Mantras, die ich mir immer wieder sage, sind: “Atme die Zukunft ein, atme die Vergangenheit aus!”, “Definiere dich nicht über deine Vergangenheit!”, “Du kannst nicht in derselben Umgebung gesund werden, in der du krank geworden bist!”, “Deine Selbstachtung muss immer stärker sein, als deine Gefühle!” und “Ich bin stark, ich werde geliebt und bin einzigartig!”. Ich ermutige jeden dazu, über die Gedanken, die einem die Hölle bereiten, ein eigenes Mantra zu verfassen, so dass sich der Geist beruhigt und ihn daran erinnert, dass man es wert ist, geliebt zu werden.

Photocredit by Rhianna Dorrian

Which advice can you give people who are currently unstable, restless and fearful of the future?

I would repeat what I said above. And I know its cliche, but things do get better. I was hospitalized from a suicide attempt in 2018 and in 2021 I am nearly a year free from self harm, I am teaching and I love myself. It takes time and recovery can be a bitch, but you will get there. 

Welchen Rat kannst du Menschen geben, die derzeit instabil und unruhig sind und Angst vor der Zukunft haben?

Ich würde das wiederholen, was ich oben gesagt habe. Und ich kenne das alles, aber es wird besser. Ich wurde nach einem Selbstmordversuch im Jahr 2018 ins Krankenhaus eingeliefert und im Jahr 2021 bin ich fast ein Jahr frei von den Selbstverletzungen, ich unterrichte Yoga und ich liebe mich. Es braucht alles seine Zeit, aber man kann es schaffen.

What is resp. are your great passion(s)?

Yoga, cold water swimming and nature are my three main passions. I try to do each day to settle my mind.  

Was ist bzw. sind deine große Leidenschaft (en)?

Yoga, im kalten Wasser schwimmen und die Natur sind meine drei Leidenschaften. Und ich versuche jeden Tag, meine Gedanken zu beruhigen.

What is important to you when it comes to your students?

I want my students who come to class to feel respected, loved, not judged and empowered. At Divine Yoga we are a community, and we welcome any woman who wants to join us and discover yoga in a safe and nurturing environment.

Was ist dir wichtig, wenn es um deine Schüler geht?

Ich möchte, dass meine Schüler, die zum Unterricht kommen, sich respektiert, geliebt, nicht beurteilt und verurteilt fühlen. DIVINE YOGA ist eine Gemeinschaft und wir begrüßen jede Frau, die sich uns anschließen und Yoga in einer sicheren und stabilen Umgebung entdecken möchte.